E-Mail...

Alexander Scherz

Nach der Ausbildung zum Immobilien-Kaufmann arbeitete ich lange Jahre in
dieser Branche. Gleichzeitig war ich 5 Jahre als Musiker in verschiednen
regionalen Rockbands aktiv und sammelte Studio- und Tour-Erfahrung im In-
und Ausland, bevor mich meine Neugier und Offenheit für neue Erfahrungen
auf mehrere ausgedehnte Reisen u.a. nach Papua Neuguinea, Tibet, Nepal, Südamerika, Afrika und Asien führten. Ich wohnte bei den Korowai-Baumhausmenschen in Irian Jaya, arbeitete als Divemaster auf den
Philippinen und trat im traditionsreichen Flamingo-Nachtclub in Kuba auf.

Beruflich orientierte ich mich neu indem ich ein Master-Studium in Psychologie an den Universitäten Zürich und Basel absolvierte und erfolgreich abschloss. Während meines Studiums konnte ich praktische Erfahrungen sowohl in der Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen auf dem Schulpsychologischen Dienst Solothurn als auch im Coaching- und Trainingsbereich in Unternehmensberatungen sammeln.

Als Diplom Psychologe FSP spezialisierte ich mich im Bereich der Arbeits- und Organisationspsychologie und machte Weiterbildungen zum Coach, Berater & Trainer mit Pferden als Co Trainer, zum European Business Coach® und zum Sport Mental Coach HLS.

Positives Denken sowie die Förderung der persönlichen Weiterentwicklung mittels Ressourcen- und Kompetenzaufbau stehen in meinen Coaching-Sitzungen und Seminaren im Vordergrund.

Seit 2008 bin ich selbständig mit eigener Beratungspraxis in Oberwil / BL


Publikationen

Hansen, J., Bankiher, I., Scherz, A., & Wänke, M. (2005). Contrast intervals in radio advertising enhance unconscious memory for product names. In K. Opwis, & I.-K. Penner (Eds.), Proceedings of KogWis05: The German Cognitive Science Conference 2005 (pp. 67-71). Basel: Schwabe

Scherz, A. (2005). Vorstellung und Vergleich von Verfahren zur Messung von Kontraproduktivität im Rahmen der Personalauswahl. München: GRIN Verlag

Scherz, A. (2007). Kontrastintervall und Delay: Welchen Einfluss haben sie auf die Erinnerung an und die Einstellung zu Produktnamen? München: GRIN Verlag